Kleidertausch auf dem Rindermarkt.

Ein soziales Experiment

Ein einfaches Baumwoll-T-Shirt hat einen durchschnittlichen Wasserverbrauch von 2700 Litern. Außerdem verbrauchen Herstellung und Transport wie bei allen Gütern Energie und tragen zum globalen CO2-Abdruck bei. Wie können wir Engelchen und Teufelchen in uns vereinen? Ganz einfach: Kleider tauschen statt kaufen! Und mit wem? Wann fangen wir damit an? Hier und jetzt, heute gestern und gleich morgen wieder, draussen und außen, innendrinnen mittendrin und vor allem erstmal mitten auf dem Rindermarkt in München. An einem ganz gewöhnlichen Shopping-Mania-Samstag:

  • Wir gehen zur nächsten Kleidertauschparty in unserer Stadt und decken uns mit neuen Lieblingsstücken ein.
  • Wenn es in unserer Nähe noch keine Kleidertauschparty gibt, organisieren wir selber eine (Wenn wir gerade nicht genau wissen wie wir das angehen sollen, melden wir uns einfach bei unseren lieben Freunden von rehab republic, die uns dabei helfen 😉 ).
  • In Second-Hand-Geschäften oder auf Flohmärkte haben wir ebenso die Gelegenheit wasser- und geldsparend Kleidung zu kaufen.

Kleidertauschpartys:

Berlin
https://www.facebook.com/klamottentausch.berlin

Hamburg
http://www.la-bro.de/LaBro/NEWS/NEWS.html

München
Bei Green City: greencity.de/themen/energie/kleidertauschpartys
In der Glockenbachwerkstatt: glockenbachwerkstatt.de
Im Eine-Welt-Haus: einewelthaus.de/das-haus/kleidertausch

Köln
https://www.facebook.com/groups/646380798722856/

Frankfurt
Bei den Stadtteilbotschaftern im Ostend

Mainz
https://www.facebook.com/events/1424017101197904/

Augsburg
https://www.facebook.com/KleiderTauschPartyAugsburg

Salzburg
https://www.facebook.com/groups/455948204459835

Bamberg
https://www.facebook.com/KleidertauschImmerHinBamberg

Leipzig
https://www.facebook.com/KleidertauschLeipzig?fref=ts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.