Alltag ohne Plastik – Geht das?
Tag 3: Mehr als nur Kastanienmännchen…

Uhh, langsam bin ich ein bisschen genervt. Meine Klamotten ohne Polyester und Elasthan passen einfach nicht zusammen und ich will endlich die anderen Sachen wieder anziehen. Ich habe Kopfschmerzen, weil ich die Haare nun offen oder im Zopf tragen muss (Plastik in den Haargummis und allen Spangen und meine Haare sind zu dick und zu schwer für die anderen Klemmen) und ich das weder gerne mag noch gewöhnt bin. Das dauernde Haare-hinters-Ohr-und-aus-dem-Gesicht-Streichen nervt vor allem in der Schule tierisch, wenn ich was erklären will und dazu eigentlich beide Hände bräuchte. So lächerlich es klingt: Auch das Schminken fehlt mir. Ich fühle mich so ein bisschen meines morgendlichen Rituals beraubt. Warum gibt’s kein Make-up in Glasfläschchen?

Anders als in Deutschland ist es hier in den Niederlanden wirklich schwierig in einem konventionellen Supermarkt plastikfrei Lebensmittel einzukaufen und ich will es mir ja nicht so einfach machen und nur in die Bio-Märkte gehen. Da steh ich nun vor dem Regal (wohlgemerkt für das frische Gemüse!) und frage mich was sich wohl aus Zucchini, Blumenkohl, Tomaten und Lauch kochen lässt. Das ist nämlich das einzige (!!!) unverpackte Gemüse, das es hier zu kaufen gibt. Ich werde verhungern!!! Ok, heute entscheide ich mich DSC_0246für Quiche mit Tomatensalat. Nur die Milch gibt’s nicht in Glasflaschen. Ich habe also alle Bio- und Nicht-Bio-Märkte, große und kleine Läden abgeklappert, aber keine Milch in einer Glasflasche gefunden.  Deshalb habe ich mich schweren Herzens für einen Tetrapak ohne Plastikausgießer entschieden. Ehrlich, Holland? Ist das dein Ernst?

Deshalb steigt meine Vorfreude euch am Wochenende mit auf eine alt-holländische Tradition zu nehmen: den Markt! Also freut euch schon einmal mit mir!

Bis dahin aber dann doch noch was Positives: Ich habe nach eineinhalb Stunden suchen im Stadtpark dann doch noch einen Kastanienbaum gefunden und ganze zwei Kastanien. Wofür? Spülmittel! Ja, Kastanien enthalten Saponine, die sich im Wasser lösen und so eine Flüssigseife zaubern. Meine Mama hat das gelesen, mir erzählt und so musste ich es einfach ausprobieren, auch wenn ich mit Holzbürstchen und Seife auch ganz zufrieden bin. Man hackt Kastanien klein, um die Oberfläche zu vergrößern und damit sich möglichst viele Saponine lösen. Dann mit Wasser aufgießen und schon schäumt es! Ich bin begeistert! Ich lasse es über die Nacht ziehen und werde es morgen für euch testen!

Bleibt gespannt!

Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.