Alltag ohne Plastik- Geht das? Tag 4: Kaffeeklatsch und Zwischenfazit

DSC_0256_sEs gibt wieder KAFFEE!!! Ich muss gestehen, es ist ein Traum! Nach viereinhalb Tagen Kaffeabstinenz, hab ich einen kleinen Kaffee- und Teeladen aufgetrieben, in dem es nicht nur ganz wunderbar duftet, sondern indem man auf Nachfrage hin auch frisch gemahlenen Kaffee in seiner eigenen, selbst mitgebrachten Dose kaufen kann! Da musste ich hin! Ich einem alten Glas mit Metalldeckel habe ich Kaffe gekauft, ohne Plastik und ohne Papierverpackung! Schon lange habe ich mich nicht mehr so sehr auf eine Tasse Kaffee gefreut. Die Ausrüstung für einen Kaffeeklatsch ist mit Kaffeepulver nun auch komplett: Metalltopf (ohne Plastikhenkel versteht sich) zum Wasserkochen, Metallkanne, Tasse, Papierfilter, Filter! Perfekt!!

Geschirr waschen mit Kastanien, das klappt auch! Ich hab den Sud von gestern abgegossen und ihn ins Spülwasser gegeben. Nur darf man nicht allzu sehr verschmutzte Sachen damit waschen. Ich denke die Fettlösekraft des Kastanienspülis hat seine Grenzen. Der Duft ist ein bisschen erdig, aber es riecht nur ganz leicht. Wenn man es blumiger und duftender mag, kann man auch mit Seifenkraut Spülmittel selbst herstellen. Das will ich, wenn der Winter vorüber ist, auf alle Fälle auch noch versuchen! Es ist super spannend, was man alles so entdeckt, wenn man plötzlich seine Gewohnheiten umstellt und kein Plastik mehr benützt. Wann hätte ich schon mal mit Kastanien gespült?

DSC_0339_sAuch das Haarproblem (Gestern habe ich mich beschwert, dass das Offentragen der Haare bei mir Kopfschmerzen auslöst.) habe ich mit einem Zopf und einem gewöhnlichen Baumwollband gelöst. Es rutscht zwar, da ohne Gummi, immer wieder herunter, aber ich bin sehr glücklich damit und es funktioniert dann doch viel besser als ich dachte. Das Waschen der Haare mit gewöhnlicher Haushaltsseife klappt noch immer wunderbar. Die Spülung von Lush auch, wobei ich finde, dass meine Haare nicht mehr so schön glänzen. Deshalb werde ich, trotz aller Skepsis, dem Tipp meiner Mama und unserer facebook-Userin Natalie folgend heute Abend meine Haare mit einer Mischung aus Apfelessig und Wasser spülen…..ob der Essig-Duft wirklich wie versprochen verschwinden…Morgen hier an dieser Stelle!

Nun ja, ein kleines Zwischenfazit: Plastik ist überall! Und selbst wenn wir das schon wussten, es ist viel mehr überall als wir alle dachten! Klopapierverpackung, Spülmittel, Henkel von Töpfen und Pfannen, Klamotten, Schuhsohlen, Klobrille, Schminke(!), Wasserkocher, Geldbeutel, Flachen, Laptop, Kamera, Kaffeeautomaten (zu meinem Verdammen auch, nun, gut, jetzt nicht mehr 😉 ), Haarbürste, Zahnbürste, Busse, Fahrräder, Autos, Gewürzdöschen, Verpackungen von Nudeln, Reis, Kartoffeln, Paprika,…Selbst im Bio-Markt sind verdammt viele Lebensmittel in Plastik verpackt. Mal macht es mehr, mal weniger Sinn. Ganz sicher kann man einfach auf die Plastiktütchen im Supermarkt, das Duschgel und das Shampoo verzichten, ohne seine täglichen Routinen umzustellen, aber bei so manchen Sachen bedeutet es Verzicht oder mehr Aufwand, wobei es sich, wie ich finde, lohnt. Man entdeckt so viele Sachen, wundert sich und fragt sich, warum und wieso an Stellen, an denen man dies sonst bestimmt nicht gemacht hätte!

In diesem Sinne bis morgen,

Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.