Neues Outfit aus alten Klamotten:
Edyta tauscht.

Es war ein ziemlich gutes Timing, als gerade zu unserem Kleider-Up-Cycling Selbstversuch, meine Tante Magdalena, nach einigen Jahren in Australien, zu Besuch gekommen war. Neben der riesigen Freude über unser Wiedersehen, hatte sie nämlich auch einige Kleider dabei, die ihr nicht mehr so gut gefielen. Mir aber!
Ihr Strickjäckchen fand ich ganz schön und es ist ein „faires“ Produkt. Sie hat es aus Bali, wo sie zwischenzeitlich Urlaub gemacht hatte. Im Gegenzug dazu fand sie meine Jeans Jacke ziemlich lässig, die ich bereits seit Längerem eintauschen oder verschenken wollte. Bis dahin interessierte sich jedoch niemand richtig für diese Jacke. Da sie ja für mich einen ideellen Wert darstellte, freute ich mich umso mehr, dass sie nun von meiner Tante getragen wird.

Edyta vor dem Selbstversuch mit Glitzersteinchen-Jeansjacke.

Edyta vor dem Selbstversuch mit Glitzersteinchen-Jeansjacke.

Edytas neue Kleider.

Edytas neue Kleider.

Aufgrund der vielen Strasssteinchen gefiel sie mir nicht mehr, aber als ich sie letztes Jahr in Wyoming, an einem Ort namens Jackson, Nähe der Bergkette Grand Teton und des Yellowstone National Parks in einem secondhand Laden kaufte, fand ich sie richtig toll. Ich nehme an die Westernromantik von Jackson, einstmals ein Cowboy-Ort, beeinflusste sicherlich meine Kaufentscheidung. Zudem passte die Jacke hervorragend zu dem einige Tage zuvor gekauften Cowboy Hut, den ich allerdings behalten habe und somit auch ein Erinnerungsstück an diese Gegend.

 

Unter das neu ertauschte Strickjäckchen bot sich ein dunkelblaues Oberteil an, welches meiner Tante Magdalena ebenfalls zu klein war. So macht tauschen Spaß und außerdem schont es den Geldbeutel und wertvolle Ressourcen. Zudem steckt hinter dem einen oder anderen Kleidungsstück eine interessante Geschichte, die dem Träger einen gewissen Zauber verleiht und ihn angenehm hüllt.