rehab republic goes action!

rehab republic hat seine Aktivität im öffentlichen Raum gestartet! Neben all der Arbeit an Inhalten, Homepage und social-media Auftritten haben wir uns in den letzten Wochen vor allem darauf konzentriert, endlich auch die analoge Welt mit unserer Präsenz zu beglücken! Unserem Anspruch, nicht nur eine Info-Plattform für Menschen zu sein, die sich ohnehin mit Fragen einer zukunftsfähigen Gesellschaft beschäftigen, sind wir damit einen entscheidenden Schritt näher gekommen.

Am 01. Dezember haben zwei Dutzend wackere „rehabber“ bei Minusgraden, getreu unserem Motto, drei ganz unterschiedliche Impulse in der Münchner Innenstadt gesetzt. Von erotisch-lasziv über fröhlich-interaktiv bis zu musikalisch-lichtintensiv haben über den ganzen Tag hinweg unsere Anliegen ihren Weg in die Stadt gefunden. Überall konnten wir wertvolle Erfahrungen sammeln. Wie die einzelnen Aktionen gelaufen sind, seht ihr anhand der Fotos und Berichte auf den jeweiligen Seiten zum Flashmob, der Radler-Fanmeile und den Stadtprojektionen. Auf jeden Fall haben wir viele Menschen zum lachen, staunen, nachdenken und diskutieren gebracht und auch für uns selbst ist der Spaß nicht zu kurz gekommen. Ihr könnt also davon ausgehen, uns bald wieder auf Münchens Straßen anzutreffen.

Ebenso spannend wie der Aktionstag selbst waren allerdings auch seine Nebeneffekte, die uns teilweise auf völliges Neuland führten: so erschien der erste Artikel über uns im Münchner Lokalteil der Süddeutschen Zeitung, weitere Anfragen von Journalisten haben uns nach dem Aktionstag erreicht. Doch worüber  wir uns am meisten freuten: Zuschriften von interessierten jungen Menschen, die gerne gemeinsam mit uns die Arbeit von rehab republic vorantreiben möchten. Auch wenn wir wissen, dass wir noch in der Startphase sind und einiges dazu lernen können, zeigt uns das Feedback: Unser Weg kann nicht ganz falsch sein.

Deswegen schauen wir mit noch mehr Vorfreude in die Zukunft und sind gespannt, welche Aktionen und Neuigkeiten uns die nächsten Wochen bringen.

So long,

Eure „rehabs“

Schlagwörter: