Svenja Hübinger

Wupperin für "Einmal ohne, bitte"

Wenn unsere engergiegeladene Frohnatur nicht gerade Yoga macht, meditiert oder high-on-her-own-supplies auf Kakaozeremonien rumtanzt, stürzt sich die 25-jährige Kulturwirtschaftlerin in den Kampf gegen die Plastikmüllflut. Als heimlicher rehab Musical Star verteilt sie gerne ungefragt Ohrwürmer, spricht fließend Indonesisch, hat ein Praktikum bei einer NGO in Indonesien gemacht und vor Ort nicht nur ihre Vorliebe für’s Kokosnussschlürfen mit Bambus Strohhalmen entdeckt, sondern auch ihre Abneigung gegen Einwegplastik. Zum Glück, denn: Konfrontiert mit überwältigenden Plastikmüllbergen und nach einer vorübergehenden Plastikdepression schaltet Svenja in den Macher*innen-Modus – sie fährt mit ihrem Roller zur nächsten Mülldeponie, erlebt dort mit allen Sinnen das Ausmaß der Krise , organisiert einen Beach Clean-Up und stellt ein Plastik Recycling Projekt auf die Beine. Wieder zurück in der Heimat macht sie es zu ihrer persönlichen Mission, das plastikfreie Leben in Minga anzugehen, und hat als erste Amtshandlung Münchens erstem Zero Waste Pop Up Café Liebe und Leben eingehaucht. Svenja zählt sich selbst gerne zu den Possibilist*innen und wenn sie Bravo-Poster in ihrem Schlafzimmer hängen hätte, dann von Luisa Neubauer, Bon Iver, Paramahansa Yogananda und Paulo Coelho.

 

Mit ihrem Idealismus im Jutebeutel ist sie auf den rehab-Zug aufgesprungen um verpackungsfreies Einkaufen zum Trend zu machen. Bei rehab republic wuppt sie nun raketenmäßig die Projektleitung von „Einmal ohne, bitte“, motiviert und netzwerkt was das Zeug hält und schaltet den Turbomodus nicht ab, bevor nicht in jedem Schaufenster und an jeder Theke in ganz Deutschland Eob-Aufkleber hängen.

Kontakt: svenja.huebinger@einmalohnebitte.de