Erneuerbare Energie im Olympiadorf

Denkmalschutz und Dorfbewohner*innen arbeiten zusammen

Es geht voran beim Thema Erneuerbare Energie im Olympiadorf! Inzwischen gibt es eine Arbeitsgruppe, die zusammen mit dem Denkmalschutz die Entwicklung eines Leitfadens (sog. Solarrahmenplan) vorantreibt. In dieser Arbeitsgruppe sitzen Vertreter*innen von Olytopia, den Kirchen, der EIG und der ODBG.

Bisher fanden bereits zwei Treffen der Arbeitsgruppe mit Martin Rössler von der Unteren Denkmalschutzbehörde (bei der Stadt München angesiedelt) sowie Judith Sandmeier und Elisabeth Heider vom Bayrischen Landesamt für Denkmalpflege statt.

Der Solarrahmenplan wird von einem Planungsbüro erstellt. Die Ausschreibung für die Bewerbung läuft derzeit. Bezahlt wird diese Planungsarbeit von der öffentlichen Hand, das erspart den Dorfbewohner*innen viel Geld.

Der Solarrahmenplan, der im Zuge eines Kommunalen Denkmalkonzepts für das gesamte Olympia-Ensemble entsteht, schreibt fest, wie beispielsweise Solaranlagen aussehen müssen, damit sie denkmalkonform sind. Außerdem gibt er Auskunft darüber, wie wirtschaftlich solche Anlagen auf welchem Haus sind. Daneben wird auch überprüft, ob die Vermietung z.B. von Dachflächen an kommerzielle Anbieter wie beispielsweise die Stadtwerke wirtschaftlich ist.

Mit diesen Informationen haben Wohnungseigentümer-Gemeinschaften Planungssicherheit und können dann in den Versammlungen beschließen, ob sie erneuerbare Energien für ihre WEG umsetzen möchten.

Unser Engagement hat bewirkt, dass die Planung für das Olympiadorf aus dem Gesamtprozess des Kommunalen Denkmalkonzepts herausgenommen und zuerst behandelt wird. Wir hoffen, noch in diesem Jahr ein Ergebnis zu bekommen.

Ein wichtiger Teil des Vorgehens ist auch die Beteiligung von Bürger*innen. Deshalb werden wir im Laufe des Jahres immer wieder Informationen über den Dorfboten, das schwarze Brett und unsere Homepage verbreiten. Außerdem ist mindestens eine große Informationsveranstaltung geplant.

Zur Erinnerung: Los ging’s mit einer Podiumsdiskussion im November 2022. Hier kann die Dokumentation der Podiumsdiskussion eingesehen und heruntergeladen werden. Außerdem hat uns Herr Voggenreiter die gezeigte Präsentation und eine Datei mit ausführlichen Informationen zur Anlage auf dem Helene-Mayer-Ring 10 zur Verfügung gestellt.