Das Olympia
dorf auf dem Weg zur Utopie

Olytopia ist ein Projekt, das gemeinsam mit Bewohner*innen und Interessierten das Olympiadorf langfristig nachhaltiger gestalten möchte. Dafür hinterfragen wir alte Gewohnheiten, probieren Alternativen aus und schaffen nachhaltige Angebote.

Projektwuppende:

Sina
Tizian
Teamfoto Angelika
Angelika
Person vor dunklem Hintergrund.
Brigitte

So kannst du mitmachen:

Du wohnst im oder rund um das Olympiadorf und willst das Quartier gemeinsam mit uns zukunftsfähig machen? Dann komm doch einfach mal zu einem unserer nächsten Treffen. Wann und wo erfährst du hier oder per Mail an info@olytopia.de.

Sina Taubmann

Wupperin BNE, ehrenamtliches Engagement und "Olytopia"

Seit ihrem Studium gehen Sina Gerechtigkeitsfragen und Nachhaltigkeitsthemen nicht mehr aus dem Kopf. Um ihrem Vorsatz, so wenig wie möglich auf Kosten anderer zu leben, gerecht zu werden, hat sie ihr Leben seither beharrlich umgekrempelt. Um die sozial-ökologische Transformation auch auf anderen Ebenen voranzutreiben, führt sie bei alternativen Stadtrundgängen immer wieder Interessierte zu verschiedenen Orten des Wandels, leitet BNE-Workshops und engagiert sich bei der MIN gemeinsam mit anderen für ein nachhaltigeres München. Und sonst? Spielt sie nächtelang Brettspiele, fährt mit ihrem Schlauchboot alle möglichen bewegten Gewässer rauf und runter oder mixt Cocktails hinter Festivaltheken, die sich gewaschen haben – manchmal sogar verkleidet.

Sina ist seit Sommer 2019 Teil der rehab republic und seitdem mittendrin statt nur dabei. Mit einem Teil ihrer rehab-Stunden wuppt sie zusammen mit Angelika und Brigitte das Quartiersprojekt Olytopia. In den restlichen Stunden macht sie sich mit Caro und Pamela für die Themen Bildung für nachhaltige Entwicklung und Wirkung stark, steht Charlotte im Bereich Öffentlichkeitsarbeit zur Seite, unterstützt zusammen mit Maya und Sabrina die vielen ehrenamtlich Engagierten, betreut einzelne Projekte, vertritt uns bei Netzwerktreffen und verbreitet nebenbei all unsere gut-verrückten Ideen. Dass sie das alles schafft, liegt vermutlich an den Pippi-Langstrumpf-Kräften, die mal von ihrer Karnevalsverkleidung an ihr kleben geblieben sind.

Tizian Unkauf

Wupper "Olytopia" und Social Media Team

Man sollte meinen, ein Ingeniuerstudium ist was für Technikfans, die gerne in geschlossenen Räumen an etwas rumdoktern. Aber Vorsicht: Spätestens wenn man Tizian kennt, weiß man, dass das ein olles Vorurteil ist. Seiner Meinung nach bewegt sich sein Studienzweig sogar immer weiter von den Maschinen in Richtung Umwelt. Und das kommt ihm gerade recht. Denn am liebsten ist er draußen, in den Bergen, auf oder am Wasser unterwegs und macht sich neben seinem vollen Studium auch noch für den Erhalt der Natur stark. Als ehemaliger Fan und Bewohner des Olympiadorfs hat er beispielsweise den Gassengarten ins Leben gerufen. Ein Kulminationspunkt für alle willigen Olydorfbewohner. 2019 folgte dann das nachhaltige Nachbarschaftsprojekt „Olytopia“ zusammen mit Sina und Markus.

Bei rehab bereichert Tizian diverse Projekte mit seinen Kreativitätsanfällen und Know-how-Boosts und zwar mit voller gute-Laune-Breitseite! Außerdem trägt er die gemeinschaftlich erarbeiteten Visionen und Erfolge rehabs über die Social-Media-Kanäle in die weite Welt hinaus. Danke Tizian – der mit den flinken Fingern tippt!

Angelika Rebhan

Wupperin "Olytopia"

Angelika ist studierte Kommunikationswissenschaftlerin, die seit 2023 ihre Rente genießt. Sie wohnt schon seit 1995 im Olympiadorf, ihre Kinder sind dort mit viel Natur und Freiheiten groß geworden – sie kennt dort also alle Ecken und Initiativen. Im Kulturverein organisiert sie seit einer Weile das Kinderkino mit.

Auf Olytopia ist Angelika direkt 2019 aufmerksam geworden und hat das Projekt in den letzten Jahren vor allem beim Versuch, ein Nachbarschafts-Café zu eröffnen, unterstützt. Jetzt freut sie sich darauf, auf Minijob-Basis die Veranstaltungen und Kommunikation im Dorf mitgestalten zu können.

Brigitte Strauß-Richters

Wupperin "Olytopia"
Brigitte stellt gerne viele Fragen, denn sie arbeitet im Hauptberuf beim Radio. Und weil sie so viele Fragen stellt, bekommt sie auch viele Antworten. Zum Beispiel zum verantwortungsvollen Umgang mit der Welt, in der wir leben. Deshalb versucht sie, so zu leben, dass alle leben können. Jetzt möchte sie sich mit Menschen in ihrer Nachbarschaft zusammentun, um sich direkt vor ihrer Haustür zu engagieren. Und diese Haustür ist im Olympiadorf.
 
Beim Projekt „Olytopia“ organisiert sie die Gemeinschaftsabende mit, vernetzt Engagierte und versucht, das eine oder andere dauerhafte Angebot zu pflegen. Und dann möchte sie natürlich möglichst vielen Menschen davon erzählen, zum Beispiel im Olytopia-Podcast.